Kategorie-Archiv: Übersetzungen

Krieg gegen alle

Lindsey Hilsum

AUSGABE 23.NOVEMBER 2017

In der arabischen Mythologie entsteigt der Al-Sada-Vogel, auch Todeseule (genannt), dem Körper eines ermordeten Mannes und kreischt, bis jemand Rache nimmt. „Heute schreien zweifellos zehntausende Al-Sada-Vögel nach Rache, überall am syrischen Himmel.“ schreibt Yassin al-Haj Saleh in „Die Bestimmung der Syrischen Revolution“, einem von zehn Essays in seiner Sammlung Die Unmögliche Revolution. Extreme Gewalt, einschließlich der Einkerkerung und Folterung von Jugendlichen, waren Kennzeichen der Antwort des syrischen Regimes auf die Straßenproteste, die 2011 entbrannten. Als der Aufstand zu einem Bürgerkrieg wurde, sperrten die Rebellen ihre Feinde ebenso ein, wobei sie Methoden der Misshandlung und des Tötens übernahmen, die sie in den Gefängnissen des Regimes kennengelernt hatten. Böse Geister, oder Dschinns, schwebten in der Luft. Fast eine halbe Million Syrer sollen ihr Leben in sechs Jahren Kampf verloren haben.

Zum kompletten Text

Die kulturelle Achse

Robert O. Paxton

Ausgabe 26. OKTOBER 26, 2017

Wenn ich das Wort ‚Kultur‘ höre, greife ich nach meinem Revolver.“ Diese spießige Bemerkung wird häufig Luftwaffenchef Hermann Goering zugeordnet, oder einer anderen Nazigröße. Benjamin Martin führt uns direkt zur Quelle: Das Stück von 1933 Schlageter von Mitglied der Nazipartei Hanns Johst, in dem eine Figur sagt: „Wenn ich das Wort ‚Kultur‘ höre, entsichere ich meine Browning.“

Zum kompletten Text

 

Die chinesische Weltordnung

Andrew J. Nathan

NYRB AUSGABE 12. Oktober 2017

Vor zehn Jahren veröffentlichte der Journalist James Mann ein Buch namens China Morgana, in dem er amerikanische politische Entscheidungsträger für etwas kritisierte, das er „die Beschwichtigungstaktik zur Rechtfertigung der Politik diplomatischer und geschäftlicher Bindung an China nannte. Aus dieser Sicht würde Chinas Beteiligung an den Vorteilen der Globalisierung das Land dazu bringen, demokratische Institutionen einzuführen und Amerikas Führung an der Spitze der Weltordnung anzuerkennen. Vielmehr, sagte Mann voraus, würde China ein autoritäres Land bleiben und sein Erfolg würde andere autoritäre Regime ermutigen, dem Druck sich zu verändern zu widerstehen.

Zum Text

Die Schlacht von Kerbela

Schlacht von Kerbela

Islam-Geschichte

Text: The Editors of Encyclopædia Britannica

Schlacht von Kerbela, (10.Oktober 680 10. Tag des Muharram, AH61❳ kurzes militärisches Gefecht, bei dem eine kleine Partei, angeführt von al-Husain ibn Ali ibn Abi Talib – sein Name wird auch transliteriert als Husayn ibn Alī, Husain, Hussain oder Hussein; dem Enkel des Propheten Mohammed und Sohn von Ali, dem vierten Kalifen, besiegt und abgeholzt wurde …

Fortsetzung

Als aus Dissens Verrat wurde

Adam Hochschild

NYRB AUSGABE 28. September 2017

Während unsere Zeitungen und Mattscheiben vor cholerischen Attacken Präsident Trumps gegen die Medien, Immigranten und jeden, der ihn kritisiert, überquellen, fragen wir uns: Wie wäre es, wenn nichts seinen offenbaren Wusch behindern würde, derartige Feinde ruhig zu stellen, zu deportieren oder zu inhaftieren? Eine schaurige Antwort erhalten wir, wenn wir einfach die Uhr um einhundert Jahre zurückstellen, zu dem Moment, als die Vereinigten Staaten nicht einfach in einen Weltkrieg einstiegen, sondern in eine dreijährige Phase unvergleichbarer Zensur, Massenverhaftungen und fremdenfeindlichen Terrors.

Zum kompletten Artikel

Zäune: Ein Brexit Tagebuch

Zadie Smith

AUGUST 18, 2016 ISSUE

Zurück in der alten Nachbarschaft in Nord-West-London nach einer langen Abszenz, lief ich hinter der Grundschule her und spürte eine Veränderung. Viele meiner längsten Freunde waren hier einst Schüler, und letztens als ein Krankheitsfall in der Familie uns für ein Jahr zurück nach England beförderte meldete ich meine Tochter an. Es ist ein sehr hübsches voktorianisches Ziegelsteingebäude, und war lange Zeit in besonderer Behandlung, eine Beurteilung der Schulaufsuchtsbehörde namens Ofsted, und hatte das niedrigste Prädikat erhalten, das es für eine staaltliche Schule gibt. Viele Eltern werden, wenn sie eine derartige Beurteilung lesen, selbstverständlich durchdrehen und ihre Kinder woanders unterbringen; andere, die sich selbst ein Bild machen, sehen, was Ofsted weil es sich in erster Linie an Daten hält nicht mit Menschenaugen sehen kann, werden Ofsteds Erfahrung anzweifeln und dabei bleiben. Noch andere können nicht gut Englisch lesen, oder sind daheim nicht am Netz, oder haben nie von Ofsted gehört, geschweige denn jemals daran gedacht, seine Webseite genauer anzuschauen.

Zum kompletten Artikel

 

Der islamische Weg zur modernen Welt

Malise Ruthven

Bald nach Napoleon Bonapartes Einfall nach Ägypten 1798 sandte Bashir Shihab II, der maronitische Herrscher des Libanon, seinen Hofpoeten Niqula al-Tuk nach Kairo, um zu schauen was die Franzosen vorhatten. Al-Turk hielt fest, dass die Franzosen, nachdem sie die mamelukkischen Ritter in Ägypten besiegt hatten (in einer Schlacht, bei der sie einige tausend mamelukkische Ritter abschlachteten, mit prachtvollen Turbanen und bewaffnet mit juwelen-verzierten Krummsäbeln, wobei sie selbst nur neunundzwanzig ihrer eigenen Männer verloren), eine „lange, verzierte Säule” in Kairos Al-Abajiyyah Park in der Nähe des Nil aufstellten, wo die Mamelukken ihre Paläste hatten. Die Franzosen, schrieb al-Turk, nannten diese Säule „den Baum der Freiheit, aber das Volk von Ägypten sagte: Es ist ein Zeichen für den Pfahl, der uns aufspießte als unser Königreich besetzt wurde.”

Zum Text