Die chinesische Weltordnung

Andrew J. Nathan

NYRB AUSGABE 12. Oktober 2017

Vor zehn Jahren veröffentlichte der Journalist James Mann ein Buch namens China Morgana, in dem er amerikanische politische Entscheidungsträger für etwas kritisierte, das er „die Beschwichtigungstaktik zur Rechtfertigung der Politik diplomatischer und geschäftlicher Bindung an China nannte. Aus dieser Sicht würde Chinas Beteiligung an den Vorteilen der Globalisierung das Land dazu bringen, demokratische Institutionen einzuführen und Amerikas Führung an der Spitze der Weltordnung anzuerkennen. Vielmehr, sagte Mann voraus, würde China ein autoritäres Land bleiben und sein Erfolg würde andere autoritäre Regime ermutigen, dem Druck sich zu verändern zu widerstehen.

Zum Text