Anglizismus des Jahres 2014

 

Vorschlag: scoop

Quelle:

ZDF-Interview mit Luke Harding auf der Frankfurter Buchmesse 2013

Begründung:

Scoop, „Knüller“, lautete die Umschreibung des ZDF-Moderatoren auf das, was Luke Harding und David Leigh vom Guardian im Buch WIKILEAKS (ersch. bei editionWELTKIOSK Nov. 2013) vorlegen.

Mit Selbigem benennt man die Snowden-Story, die Laura Poitras gerade mit „Citizenfour“ verfilmt hat, und die in Kooperation mit Glenn Greenwald in einem Hongkonger Hotel eingeleitet wurde, als Snowden sich gerade aus den USA abgesetzt hatte, und anschl. nach Moskau verschwand.

Der Begriff ist aber ebenso passend für Berichte über Schweizer Steuer-CDs, Einsichten in das Steuerparadies Luxembourg oder Erklärungen, man sei derjenige, der Osama bin Laden getötet habe. Man sieht, die Varianz des Begriffs wächst.

Eingereicht bei: http://www.anglizismusdesjahres.de

Thorsten Ramin

Nachtrag 20.02.2015: Der Anglizismus des Jahres 2014 ist Blackfacing. 

Die offizielle Pressemitteilung finden Sie hier.