Wie man das perfekte Gulasch kocht

Das ungarische Original mag eine ordentliche Suppe sein, aber die reichhaltigen fleischigen Aromen und ausgewählte Gewürze süßen Paprikas funktionieren glänzend in dieser dickeren Eintopf-Version

Donnerstag 3. April 2014

Geposted von Felicity Cloake

Gulasch ist ein Gericht mit doppelter Staatsangehörigkeit. Auf seine traditionelle ungarische Art ist es eine Suppe, eine dünne Brühe, gestopft mit Fleisch, das anscheinend von Cowboys (gulyás) bevorzugt wird – eine Art zentraleuropäisches Chili con Carne, wen man so will. Fast überall sonst verweist es auf den pikanten Fleischeintopf, der in seiner Heimat als Pörkölt bekannt ist (oder paprikás, je nach Beimengung von Sauerrahm, oder eben nicht). Da wir nicht in Ungarn sind, befasst sich dieser Artikel mit der zweiten Variante – also eher ein reichhaltiger Eintopf als eine Suppe. Diejenigen, die erstere Sorte kennen, sollten durchweg Pörkölt statt Gulasch sagen.

Lesen Sie den kompletten Artikel

Schreibe einen Kommentar