Ruandageschichten Teil 1:

Hoffnungsvolle Erzählungen treten aus dem Schatten des Genozids

 

Vor zwanzig Jahren wurden innerhalb von 100 Tagen 1 Million Ruander durch rasende religiös-motivierte Gewalt hingemetzelt. Während das Land sich darauf vorbereitet, den Geburtstag des Völkermords zu begehen, trifft Alendra Toppling sechs junge Leute, die, obwohl durch Vergewaltigung gezeugt, einen Optimismus bewahren, der Hoffnung auf eine glücklichere Zukunft bietet.

theguardian.com, Mittwoch 3. April 2014

Von Alexandra Topping

Lesen Sie den kompletten Artikel

Schreibe einen Kommentar