Pakistan stellt die Klimaanlagen aus und weist seine öffentlichen Angestellten an, ihre Socken wegzuschmeißen

Eine neue Kleiderordnung wird an Regierungsangestellte verteilt, während das Land bis zu 20 Stunden am Tag Stromausfälle und 40 Grad im Schatten ertragen muss

Von Reuters in Islamabad

guardian.co.uk, Montag 20. Mai 2013

Pakistans öffentliche Angestellte sind angewiesen worden, Mokassins und Sandalen ohne Socken zu tragen.

Bild: David Levene für The Guardian

Pakistan hat seine öffentlichen Angestellten angewiesen keine Socken zu tragen, da das Land bei steigenden Temperaturen die Klimaanlagen ausstellt, um mit den ständigen Energieausfällen fertig zu werden.

Die Regierung hat alle Klimaanlagen in ihren Büros ausstellen lassen, weil es an einigen Orten bis zu 20 Stunden am Tag keinen Strom gibt.

„In den öffentlichen Büros sollen keine Klimaanlagen mehr benutzt werden, bis sich die Energielage wesentlich verbessert hat.“ besagt eine Kabinettsrichtlinie. Innerhalb einer neuen Kleiderordnung müssen Mokassins und Sandalen sockenfrei getragen werden.

Die Energieausfälle haben zu starken Protesten und zur Lähmung wichtiger Teile der Industrie geführt, kosteten hunderttausende ihre Arbeit in einem Land, das bereits unter hoher Arbeitslosigkeit, gescheiterter Wirtschaft, verbreiteter Armut und einem Talibanaufstand leidet,

Das “Ladung verlieren” bedeutet, viele Familien können kein Wasser fördern, Klimaanlagen betreiben schon gar nicht, ohne katastrophale Auswirkungen auf die Gesundheit und das häusliche Leben.

Enttäuschung über die Energieausfälle führte zum schlechten Abschneiden der Regierungspartei bei den allgemeinen Wahlen vom 11. Mai.

Die beiden Minister, die für Wasser und Energie verantwortlich sind, erklärten was getan werden könne um die Energieknappheit in Teilen des Landes, die 40 Grand im Schatten und Mehr aushalten müssen, zu beenden – absolut nichts, scheint es, außer die Preise zu heben. Die Minister Musadiq Malik und Sohail Wajahat Siddiqui „erklärten ihre Unfähigkeit die Krise zu beenden,“ zitierte sie die Daily Times am Montag auf einer Pressekonferenz in Lahore.

„Sie haben finanzielle Sparmaßnahmen zu einem wichtigen und Inkompetenz zu einem unwichtigen Hindernis bei der Lösung des Problems erklärt.“ gab die Zeitung an. „Indem sie ankündigten, in allen Bezirken die Preise für Strom und Gas zu erhöhen, wurden sie sachlich.“

Sie gingen nicht ins Detail, sagten aber das Problem würde sich zunächst verschlimmern, bevor es besser ginge. Etwa zwei Drittel der Energie Pakistans wird durch Öl und Gas gewonnen und es herrscht verbreitet Gasknappheit, Autos, die auf Gas laufen, stehen nachts stundenlang Schlange um zu tanken.

Quelle: http://www.guardian.co.uk/world/2013/may/20/pakistan-aircon-civil-servants-ditch-socks

 

Ãœbersetzung: Thorsten Ramin

Schreibe einen Kommentar