Mustard meets Hokkaido

Mustard und Hokkaido sind weder Marvel- noch DC-Figuren, es handelt sich um Senf und einen
Speisekürbis. Der Kürbis ist nach seiner Heimat benannt, der japanischen Insel Hokkaido, und wäre das
ein Snoopy-Cartoon, die Funken des Humors würden sprühen wie Haarfestiger aus eine Gard-Spraydose.
Aber Humor beiseite, hier geht’s um handfestes, geschmacksintensives und sättigendes Essen. Und wie der
Senf zum Kürbis kam, geschah folgendermaßen:
Morgens sendete WDR 5 ein Rezept für den Einsatz von Senf in Suppe. Deren Grundlagen bestehen in
Karotten und Zwiebeln, die zunächst in Olivenöl angedünstet werden, anschließend mit Kurkuma bestreut
und mit Brühe gelöscht. Erneut aufkochen, Senf unterrühren und mit Sahne verfeinern. Abschließend
abschmecken.
So weit, so gut. Aber derartige Rezepte erinnern ob ihrer Magerkeit jedoch an die Nachkriegszeit, also
füllen wir die Suppe häppchenweise mit Moderne auf. Zunächst reichern wir die Zwiebeln um Knoblauch
an. Mengenangaben folgen.
Mir schwante der Sud eignete sich bestens als Grundsauce für eine Kürbissuppe, die ich langweilig finde
wie ein Buch von Frank Schätzing, warum also nicht eine vegane Blutwurstsuppe zaubern, mit der Hilfe
von roter Beete. (Laut Tom Robbins macht rote Beete in Kombination mit warmen Bädern immerhin
unsterblich.)
Also, Hokkaido schälen, klein schneiden und unterrühren. Aufkochen lassen, fein pürieren, Schmand und
Sahne zugeben. Rote Bette grob pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, einrühren. Suppe mit Salz
und Pfeffer, Thymian und Zitrone abschmecken. Ggf, mit weissem Balsamico und einem Löffel braunem
Zucker verfeinern.
Badewanne mit der Suppe füllen! Reinsetzen, ewiger Genuss garantiert!
P.S.: Wer eine Fleischbeilage benötigt, kann seinen Schwager in der Suppe ertränken. Anschließend bitte
erneut ausreichend pürieren.
Zutaten für 6 Personen:

1 Kg Möhren
500 g Zwiebeln
6 Knoblauchzehen
Hokkaido-Kürbis (1-2 Kg)
Rote Beete (4 Knollen)
Saft von 1 Zitrone
10 cl Olivenöl
2 cl Balsamico-Essig
1 TL brauner Zucker
Kurkuma
Thymian
Pfeffer und Salz
1 Becher Sahne
1 Becher saure Sahne oder Schmand