In den Steinbach gemeißelt

Donald Trump will bekanntlich eine Mauer an der Grenze der USA zu Mexiko bauen, damit ihm seine Stammwähler nicht abhanden kommen. In Europa sind die Grenzen zum Ausland bereits zu einer Befestigungsanlage ausgebaut. Man könnte sagen, wir sind Trump zuvorgekommen.

Ginge es allerdings nach Frau Erika Steinbach (MdB), müssten wir unsere Heime wohl alle mit Mauern schützen, vor allem Fremden, Dahergelaufenem, Grundgesetzmissachtendem, der Erika nicht passendem und so weiter und so fort,

dort ein Totschlag

hier ein Mord

Erika halts Maul

sofort!

Für alle, die Erika Steinbach nicht oder noch nicht so gut kennen: Die Erika ist eine Art Parkplatzwächterin der CDU. Wenn, allerdings, ein Auto auf den Parkplatz fährt, dass der Erika zu klein oder zu einfarbig (o.ä.) erscheint, dann leitet sie das Auto auf den Parkplatz der AfD um, damit der auch nicht so ganz leer steht und einfach nur Platz verschlingt, obwohl ihn niemand benötigt.

Es ist schön, dass ausgerechnet Schwester Erika S. die Kanzlerin geißelt, sie würde das Grundgesetz nicht beachten und man müsse es ihr zusenden, damit sie es einmal lese (siehe ‪@SteinbachErika ‪26. Feb. Wir sollten der Bundeskanzlerin das Grundgesetz zusenden, damit sie sich darüber informiert, wer Ihr Volk ist!).

Wir alle sollten ebenfalls mehr lesen, einmal soundso, mit Bildung kann man sich von Leuten wie Steinbach wunderbar abgrenzen, aber außerdem, weil ein Buch wie Schon auf den ersten Blick – Lesebuch zur Geschichte unserer Feindbilder (Sammlung Luchterhamd; gesammelt, eingeleitet und kommentiert von Joachim S. Hohmann 1981) ein schönes Panorama über Frau Steinbachs Horizont zu der Sache wiedergibt. Die Kapitelaufgliederung:

Die Furcht vor den Körpern: Sexualangst und Neid;

Rassismus Made in Germany: Farbige, Juden und Zigeuner (sic!);

Hexe Hetäre Zwitterweib: Frauenhaß und Vorurteile; sowie

Von den Monstren: die »Entartung« menschlicher Natur

Das fasst die gesamte (eigentlich recht schmale) Bandbreite der Steinbach’scher und Sarrazin’scher Themenverortung Themenleistung treffend zusammen. Beide sind eher nicht bekannt für ihre herausragende Bildung, uneingeschränkte Fairness oder Intelligenz.

A propos Intelligenz, der Intelligenz- oder Binet, genauer Binet-Simon-Test wurde eben auch nicht erfunden um die Intelligenz zu messen, sondern die Dummheit. (Förderbedürftige Kinder sollten ermittelt werden.) Als Maßstäbe galten: eingeschränktes Vokabular, primitiver Satzbau, eindimensionale Aussagen. (siehe Stephen Jay Gould, Der falsch vermessene Mensch, Birkhäuser 1983)

Also, wäre ich Frau Steinbach, ich bekäme umgehend ein Gefühl von Heimat. Der Heimat eines ewig feuerspeienden Gargantua, quasi Obelix als Miesepeter.

Erika Steinbach, eine bekannte Person des öffentlichen Lebens in einem kleinen Land, neben Donald Trump(f) in einem großen Land, die eine Priester-Akademie auf Twitter eröffnet hat, wo Kleingeister geschult werden und ein Forum für ihre Hasspredigten vorfinden.

Mein Vorschlag: Wer in das politische Leben vordringen will, sollte zukünftig zunächst erfolgreich den Stanford-Binet-Test absolvieren1.

Zur Person: Steinbach, das Erika

Hasstiraden unter @SteinbachErika

Bundestagsgiftspritze, immer wieder die alte Geige, Des-Informatikerin,Diplo.-Verwa.-Wirtin mit Neigung zu Feinbilderlyrik, der ewig gleichen Musik und natürlicher Xenophobie

1 Sie finden ihn hier: https://www.stanfordbinet.net