Amerikas Aggressionskriege gegen Afrika unter dem Deckmantel des „Krieg gegen den Terrorismus“

Von Abayomi Azikiwe

Global Research, 26. Mai 2016

Text von Abayomi Azikiwe präsentiert auf dem Left Form, City University of New York, 22.Mai 2016

Im Februar 2008 wurde unter der Federführung von Präsident George George Bush Jr. das Afrikanische Kommando der Vereinigten Staaten (AFRICOM) offiziell aus der Taufe gehoben, mit Zentrale in Stuttgart, Deutschland.

Lesen Sie den kompletten Vortrag von globalresearch

Omas geheime Rezeptur – Kartoffelcrescia mit Gemüse und vielem anderen

La ricetta segreta di Nonna ‘Nita – Crescia di patate con verdura, e tante altre cose

Meine Oma breitete diese Crescia gewöhnlich zu als wir noch Kinder waren (meine Kusinen und ich), da wir alle zusammen lebten als tradierte italienische Familie, und wir waren einfach verrückt danach, sie nannte sich Crescia colle patate (im Dialekt klingt das eher wie crescia col patet – Crescia mit Töften). Ich entsinne mich, wie sie sich schwitzend drehte und die Crescia auf dem Rost über den Kohlen hin und her drehte, sie war schon alt aber rackerte sich, ab zu unserem Glück. Wir hatten eine Feuerstelle auf dem Dachboden, auf der wir Fleisch grillten, Maronen rösteten und Crescia backten, wenn meiner Oma danach war. Der Holzduft verlieh allem einen wunderbaren Geschmack.

Lesen Sie das komplette Rezept

Tod von Taliban-Anführer entfacht einen riskanten Machtkampf

Financial Times – The Exchange, 24. May 2016

Von Ahmed Rashid

Die Ermordung von Mullah Akhtar Mansour, des Talibanchefs, durch amerikanische Drohnen in einer abgelegenen Ecke in Pakistan, hat gewiss den jahrelangen Stillstand der Friedensgespräche zwischen den Taliban und der Regierung in Kabul gebrochen. Dennoch, dieses beispiellose Eingreifen der USA hat benachbarte Länder ebenso gezwungen, die Talib, al-Qaida und andere extremistische Gruppen ihre Pläne zu überdenken.

Lesen Sie den kompletten Artikel

Die Bedeutung der Analyse Karl Polanyis für das Verständnis des derzeitigen Neoliberalismus

Gedanken zum Neoliberalismus aus einer Polanyischen Perspektive

Von Kari Polanyi Levitt und Mario Seccareccia

Global Research, 21. May 2016

Institute for New Economic Thinking

Laissez faire war geplant, erklärte Karl Polanyi in Die Große Veränderung: Die Ursprünge des Marktsystems reichen zurück bis zum Vorhaben der institutionalen Reform, das in England im 19. Jahrhundert eingeleitet wurde, wobei ein freier Arbeitsmarkt entstand, freier Handel und der Goldstandard. Institutionen wie die Gewerkschaften, die Industriekartelle und der Wohlfahrtsstaat folgten an deren Stelle, als spontane Gegenreaktionen auf das Laissez-faire. Kari Polanyi Levitt und Mario Seccareccia zeigen mit einer neuen zeitlichen Gliederung auf, wie dieses dialektische Zusammenspiel, oder diese ‚doppelte Bewegung‘ weiterhin für  Verstehen des heutigen Neoliberalismus sorgen kann.

Lesen Sie den kompletten Artikel von globalresearch